Tag 45 Livinhac-le-Haut – Figeac

Ich habe in der Dachkammer gut geschlafen. Einzig, nachts die enge Wendeltreppe hinunter zur Toilette, war etwas gewöhnungsbedürftig. Trotzdem gut ausgeruht treffen wir uns um 7:30h zum einfachen 🇫🇷 Frühstück 🍮🥖und Konfi. Bis die andern drei gerüstet sind , dauert es, aber um 8:45h laufen wir Marc, Jean, Manuel und ich bei bedecktem Himmel ☁️ und 7°C los. Optimistisch wie Männer halt so sind, hat keiner die Regenhülle montiert. Wenig später, als der Nieselregen 🌧 einsetzt, holen wir das alle brav nach.

Dorfansicht und Wander Grüpplein.

Hier das Panorama ab Montredon, dem höchsten Punkt auf der heutigen Etappe.

Panorama oberhalb Guirande, die einen haben Sonne, die anderen laufen im Regen.

Die Kapelle von Guirande lohnt eine Besichtigung, speziell wegen der schönen Wandmalereien aus dem 14. Jh.

Zwischen Le Terly und dem Seelein bei Ruisseau de Guirande bin ich wieder auf Sebastian getroffen, diesmal war er mit Bert unterwegs, der bereits über mich Bescheid wusste. Als ich sagte, dass ich mich auf ein Bier freue da vorne in der Auberge, meinte der Bayer, er hätte selbst welches mit.

In Saint-Félix werde ich enttäuscht, nach der Werbung habe ich von der L’Auberge la Flo, mehr erwartet als nur gedeckte Sitzplätze. Es gab hier heute gar nichts zu kaufen. Traurig laufe ich im Regen weiter.

Schönes Anwesen in Sait-Jean-Mirabel. Jetzt kommt kurz die Sonne und schaut nach, wo es noch mehr Pilger hat, zum berieseln. Es geht einen engen rutschigen Pfad hinunter, da treffe ich Cecile wieder, wir laufen aber getrennt weiter.

Heute bin ich im Hotel le Faubourg ZF €55.- Das ist am Stadteingang, gleich bei der Brücke über die Célé, dem Fluss, an dem entlang ich nach Cahors wandern werde. Wie man sieht, je nach Brückenseite ist das Wetter unterschiedlich.

Garmin: Livinhac-le-Haut- Figeac

Nach diesem mindestens wettermässig abwechslungsreichen Tag, mal mehr, mal weniger nass, war ich noch auf Futtersuche im schönen Städtchen.  Da heute ja der 1. Mai ist, ein eher schwieriges Unterfangen. Aber schöne Häuser habe ich gefunden, wie das Champollion Museum.

In der Kirche war ich natürlich auch noch.

Dann noch ein paar schöne Türgriffe und die

Als ich am le Célé war, schien die Sonne ☀️so schön für mich, fast wie bestellt, da konnte ich nicht widerstehen.

Die grosse Schriftplatte.

Dann noch das verdiente Feierabend ☕️🍺 fotographisch festhalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s