Tag 69 Saint-Jean-Pied-de-Port – St-Étienne-de-Baîgorry 🚙👍🚘 👍 Bayonne 

Heute gilt es ernst; ich habe mich nun doch gegen die Talroute „La Nive“ entschieden und laufe den etwas strengeren GR10 über die Pyrenäen. Gut ausgeruht gehe um 7:15h, früher ging es leider nicht, zum 🇫🇷Frühstück 🍮🍊-Saft, 🥖 Konfi und Nature Yoghurt. Es ist 7:40h, als ich  mich bei strahlendem Blau,☀️14°C auf den Weg mache zur nächsten Bäckerei und mir dort drei kleine Früchtebrote kaufe. Weil es dort oben auf dem Berg keine Verpflegung gibt.

Der Weg nach Lasse ist leicht zu finden, im Dorf laufe ich dann wegen einem Wegweiser erst falsch, merke es aber mit dem Kontrollblick auf der OsmAnd Maps App und korrigiere. Ein Blick zurück lohnt sich fast immer, unten im Tal sieht man noch etwas Nebelbänke herumziehen.

Der Rundblick bei der Trinkpause und der 🍌 Banane auf 650m ist schön.

Jetzt muss ich noch den letzten Anstieg machen, und der hat es in sich. Die Zwei, die immer vor mir waren, kommen zurück. AHA!, ohne Rucksack mit leichten Schuhen, da wäre ich auch schneller gewesen. Nach kurzer Begrüssung laufen sie weiter abwärts und ich himmelwärts zum Gipfel.

Dort entledige ich mich des  Rucksacks und setze mich gemütlich auf einen Stein. Ich entnehme zwei Fruchtbrötchen und eine weitere 🍌 Banane. Während ich die verspeise, beobachte ich die Pferde 🐴 🐴 🐴 auf der Weide. Nach der wohlverdienten Pause laufe ich an den Pferden vorbei talwärts.

 

Weiter unten hat es noch mehr davon. Die lassen sich von mir nicht stören. Auf der Alpstrasse kommen mir ca. 15 Wanderer entgegen, alle mit kleinem Rucksack und Stöcken.

Auf einmal stechen mir kleine Fähnchen ins Auge. Nach kurzer Inspektion derselben, sticht mich der Hafer. Diese schmalen Trails liegen mir, sind sozusagen meine Spezialität. 👣👣👣😎 Auf geht’s!

St-Étienne-de-Baîgorry ist da unten, es ist nicht mehr weit, aber schon vor 12h sehr heiss.

Im schönen Haus vor der alten Brücke, hängt auf der Veranda Trockenfleisch.

Morgen finden hier mehrere Trails EUSKALRAID statt, mit ca. 1’250 Teilnehmern. Beim Ziel, kann es nicht lassen und mache auch ein Selfie, schliesslich bin ich die 18.5Km mit 932 hm in 3:27h gewandert, zugegeben mit etwas Rückenwind ganz oben.

Als erstes bestelle ich einen Krug WASSER 💦 und dazu ein grosses 🍺Bier, und den Randonneur Teller. Zum Abschluss noch einen Gateaux du Basque und einen ☕️Kaffee.

Wegen den Trails sind die Hotels ausgebucht. Jetzt hoffe ich auf einen Platz in der Gîte Etappe, diese macht aber erst 16:30h die Türe auf. Ich warte im Restaurant, dessen Zimmer augebucht sind, ungeduldig darauf, dass die Gîte öffnet. Als ich 16:30h hineingehe, macht mir der Besitzer keine Hoffnung, dass ich hier in der Umgebung etwas finde. So hole ich mir Unterstützung in der 🇨🇭, bei der Familie. Eigentlich wollte ich ja morgen nach Bidarray wandern, so versuchen wir es erst dort.

Ich mache inzwischen auf der heissen Strasse 👍 Autostopp. Prompt nimmt mich ein älterer Mann mit Kleinwagen 🚙 bis Bidarray mit. 🎗👍

Kaum dort angekommen erfahre ich die bad News: Ausgebucht! Es ist ja Auffahrt und die Franzosen können auch Brücken machen. In Espelette ist es nicht anders. So versuchen meine Frau und meine Tochter nun in Bayonne etwas zu finden. Kurz vor Bayonne klingelt mein Telefon. Das einzige, das die beiden ❤️Liebsten finden konnten, ist ein Zimmer im Hotel Campanile für ZF €105.-

Der Grund ist ein Surfanlass im benachbarten Biarritz und die vier Tag frei.

Derweil laufe ich mit erhobenem Daumen 👍 der Strasse entlang, diesmal dauert es länger, aber es nimmt mich wieder jemand mit, ein Wirt 🚘 aus der Nähe von Bayonne. WOW! Der nette Mann fährt mich direkt vor das Hotel. 🎗👍

Sport Resultate: Leider werde ich im Alter etwas ungeschickt, habe die Garmin heute zweimal GESTOPPT anstatt Pause/Resume. Das kann aber gut auch mit dem gelaufenen Tempo zusammenhängen, wobei der Kreislauf bei der Wärme tipptopp mitgespielt hat.

img_1518

Garmin: Saint-Jean-Pied-de-Port – Carefour des Trois-Abreuvoirs

img_1520

Garmin: Carefour des Trois-Abreuvoirs – Munhoa 1021m

img_1521

Garmin: Munhoa 1021m – St-Étienne-de-Baîgorry

Jetzt bin ich am Planen, wie es nun weitergeht. Ob ich von Bayonne nach Irun laufe, oder ob ich den Zug nehmen soll. Die Herbergen dazwischen sind vermutlich auch ausgebucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s