Tag 86 Gijon – Avilés – Piedras Blancas

Zum Znacht habe ich mir Solomillo a la parrilla bestellt. Das Fleisch war genau so schön rot gebraten, wie ich es gerne mag. Gut ausgeruht gehe um 7:15h mit der leichten Wanderhose aus dem Hotel, die treue alte Mammut 3xdry, die mich auf so vielen Wanderungen begleitet hat, liegt  nun im Abfalleimer. Das Hotel Frühstück fällt wieder aus, dieses gibt es am Sonntag erst ab 9h. Nun denn, daran habe ich mich gewöhnt, dann esse ich unterwegs etwas, sofern irgendwo etwas offen ist. Glück 🍀 gehabt, meine Café Bar von gestern ist bereits offen, es gibt Kaffee, frischen Orangensaft und dazu ein Sandwich. Es ist 7:45h, bei 17°C, bedeckt ☁️ mit 93% Luftfeuchtigkei. Das erinnert mich an ein Dampfbad, als ich durch die noch schlafende Stadt wandere. Unten beim Ausgehviertel hat es noch einige halbwache junge Leute, die heimwärts wanken.

Wie bereits gesagt, es ist etwas zuviel Luftfeuchtigkeit vorhanden, zuhause würde ich dem jetzt Nebel sagen. Das wird bestimmt kein Foto-Tag werden.

Irgendwo in der Pampa überhole ich ein 🇺🇸 Paar aus Idaho. In der Unterführung hat es ein riesiges Plakat, auf dem eine Bar mit gratis WiFi wirbt, ich laufe hin, aber es ist Sonntagmorgen und die Bar ist zu. Als die beiden mich sehen, wissen sie, dass hinlaufen zwecklos ist. So gehen wir auch ohne Kaffee weiter. Später laufe ich um die Ecke, fast  in eine Gruppe (8) Italiener 🇮🇹 , die auf der Hauptstrasse die Markierung des Camino suchen. Ich sage ihnen, dass dies der richtige Weg sei, dann laufen die mir einfach nach. Später in Trasona ist eine Bar offen, Barbara die nette Bedienung bringt mir ☕️, 🍊-Saft, ein Pincho (kleines Sandwich) 🍺und nochmals einen ☕️ zum Abschluss. Die beiden Amis kommen auch hinein, ich bezahle und dann laufe ich die letzten fünf Kilometer nach Avilés hinein. Wie man sieht hat es auch schöne Hinweise, wo der Weg durchgeht.

In Avilés bei der Pilger-Herberge finde ich, dass es noch zu früh ist, ein Quartier zu beziehen. Ich finde draussen einen Plan mit der Übersicht, wo es welche Infrastruktur hat. Ich entscheide mich, die morgige Etappe etwas abzukürzen und laufe weiter in die Stadt hinein. Oh Mittagszeit und Menu del dia, ach wie schön das passt. Da gehe ich hinein. Bei der Bestellung meint die Bedienung, dass entweder Agua oder Vino zum Menü gehören, das Bier 🍺 ist extra zu bezahlen, aber das macht mir nichts aus.

Dann zeigt der Camino die ganze Altstadt mit schönen Häusern und grossen autofreien Plätzen.

So, jetzt wo ich oben auf dem Hügel bin, sehe ich unten das Meer und links Hochhäuser, ungefähr dorthin muss ich noch gehen heute. Aber das ist erst Salinas, ich will ja noch bis Piedras Blancas, da liegt, extra für Pilger, nochmals ein Hügel dazwischen. Aber was ich heute gewandert bin, muss ich dafür morgen weniger.


Übernachtung heute im Hotel Piedras grosses Doppelzimmer ZF €49.50 mit schönem Bad.

Garmin: Gijon – Avilés – Piedras Blancas

Vor dem Nachtessen, das es ja sowieso erst ab 20h gibt, mache ich einen Spaziergang. Da herscht immer noch Festbetrieb im Dorf. Als ich retour komme ist die Zeit reif. Ich lasse mich im Restaurant platzieren und bestelle: Solomillio de ternera al foie sobre pure emulsionado de patata y reducción de Px y una copa de Vino tinto Ribera Duero, un copa mas, un cafe. Als ich nach dem Essen die Rechnung €23.- bezahle, kommt der Wirt zu mir und fragt auf Deutsch, ob es mir geschmeckt hat und woher ich bin. Ich antworte ihm und frage zurück, wieso er Deutsch spricht? Er hat 30 Jahre bei der Micarna Bazenheid gearbeitet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s