Tag 16 Saint Raphaël – Le Muy

Heute ist Ostermontag und es ist ☀️bei 4°C, als wir um 8:15h aus dem Hotel laufen. Wir verlassen Saint Raphaël durch den Hafen – bei dem schönen Frühlingswetter – laufen erst dem Meer entlang und suchen ein offenes Café, dort wird ☕️🥐☕️🥐 bestellt und verspeist. Dann verlassen wir das Mittelmeer und spazieren nach Fréjus ins Zentrum. Als wir am Amphitheater vorbei sind, kommen wir zur Gedenkstätte, die an den Bruch des Staudammes von 1959 erinnert, wo innerhalb 30 Minuten, 50 Mio m3 💦Wasser 💦 ins Tal donnerten. Nach den Colonnes Romaines geht es über die Brücke vom Le Rayran, dann suchen wir die Markierung für die Abzweigung und sind zum Glück erfolgreich.

Es geht eine Weile dem Bach entlang, anschliessend durch Wohnquartiere, mit ihren bekannten grünen Gartenzäunen. Nun sind rechts und links grosse Schilfbestände angepflanzt, zu welchem Zweck erschliesst sich uns nicht. In der grossen Pferdekoppel sind ein Mann und eine Frau dabei den Pferden Halfter anzulegen. Eine Weile spazieren wir auf dem kleinen Fahrweg, als uns ein Reiter mit vielen Pferden 🐎 🐎🐎 🐎entgegenkommt und wir etwas Platz machen müssen. Später sitzen wir im schönen Ort Puget-Sur-Argens im Gartenrestaurant an der warmen Frühlings ☀️und geniessen unsere☕️🍺 Pause.

Kurz vor Roquebrune sur Argens fährt mich ein Roller beinahe über den Haufen und jammert danach, dass er auf dem Kies fast ausgerutscht sei. Nicht lange danach kommt von hinten ein Auto angerast, fährt knapp an mir vorbei und hält dann neben Markus. Dort reisst er die Türe auf und schimpft etwas Unverständliches auf Französisch. Aber wir als demütige Pilger lassen uns nicht beeindrucken, wandern weiter und geniessen bei 15°C das schöne Frühlingswetter. Anschliessend machen wir mal wieder eine verdiente ☕️☕️ Pause und besprechen die Route.

Unser Entscheid fällt auf die Alternative zum Lac de l‘Arena und unterhalb am mächtigen Rocher de Roquebrune 373m vorbei. Auf der kleinen Strasse herrscht reger Verkehr , auch ausländische Fahrzeuge sind unterwegs. Doch dann kommt ein Hirtenhund und hinter ihm viele Schafe 🐕🐑🐏🐑🐑🐑🐑 🐕🐕 und weitere Hunde. Alle drängen sich an uns vorbei, so nahe haben wir das schon lange nicht mehr erlebt.

Der Autobahn A8 entlang ist etwas weniger romantisch und es zieht sich, doch endlich erreichen wir Le Muy, wie es sich herausstellt ist unser B&B etwas ausserhalb des Städtchens. Wir haben Glück 🍀, die Gastgeber kommen auch gerade nach Hause, und wir können ins Zimmer und die Hausarbeit erledigen. Markus schaltet sofort den Handtücher Radiator im Bad ein, so trocknen unsere Sachen viel schneller. Wieder mal ein super Tag, alles läuft bestens, nur die Restaurants im Städtchen sind am Ostermontag zu, so gehen wir in den nahegelegenen Carfour einkaufen und essen das dann draussen unter der Wärmelampe, wie die Hühner.

Übernachtung: B&B La Bastide de l’Olivier, Le Muy DZF €79.-

Garmin: Saint Raphaël – Le Muy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s