Überquerung Lisengrat

BIRU-WP-20180827T102926GMT0200.jpgSchon in der Früh bin ich aufgestanden und habe nochmals die Wetterprognose von MeteoSwiss konsultiert. Seit gestern hat sich daran nicht viel geändert, die heutige Wettervorhersage passt zu unserem Vorhaben. In Zürich soll es wieder bis 28°C werden, auch im Tal wird es ab Mittag dann warm, aber auf dem Säntis sind es dann nur so 12°C. Zwar soll es gegen Abend Gewitter geben, aber bis dann sollten wir bereits wieder auf dem Heimweg sein. Die seit langem geplante Wanderung von Wasserauen – Meglisalp – Rotsteinpass – Lisengrat – Säntis kann also stattfinden. Mit dem Bus fahre ich zum Bahnhof Oerlikon und mit dem Zug zum Flughafen. Dort warte ich auf den 7:21h Zug vom HB. Da erreicht mich die WhatsApp Nachricht von Maria, sie sitze im Wagen 307 und warte dort auf mich. Nach der Begrüssung fahren wir gemeinsam über Gossau SG nach Wasserauen (868m). Die Zeit für einen Kaffee hätten wir zwar, aber die beiden Restaurants sind geschlossen, so marschieren wir an den alten Zügen vorbei Richtung Seealpsee. Aber wir wollen nicht auf dem Fahrweg laufen und wandern den Bergweg hoch. Es geht nicht lange, da steigen wird durch das Hüttentobel steil hinauf auf die Alp. Dort kommen uns zwei fröhliche Männer, die mit einem Rudel Geissen talwärts unterwegs sind, entgegen.

Schwende / Appenzell Inner Rhodes / SwitzerlandDann sind wir auf 1500m, hoch über dem Seealpsee (1142m) und können zum See hinunterschauen. Nach ca. 2 Stunden erreichen wir die Meglisalp (1516m) und machen dort eine Rast. Bei Hirschsalsiz, Brot und einem Most lässt es sich gut leben. Maria bestellt ein Mineralwasser, einen Kaffee und dazu einen leckeren Chriesikuchen.

Schwende / Appenzell Inner Rhodes / Switzerland

Nach der Pause geht es wieder hinauf zum Rotsteinpass (2119m) und dem passenden Berghaus. Da mein Accu bereits auf 30% hinunter ist, frage ich im Restaurant nach, ob ich mein iPhone aufladen darf. Erst sitzen wir beide draussen und beobachten Wanderer, die vom Altmann hinunter kraxeln, doch dann wird uns der Wind zu stark und wir verziehen uns ins Innere. Dort an der Wärme können wir die Jacke gleich wieder ausziehen und machen uns hungrig über die feine Rösti mit den zwei Spiegleiern her. Dazu wieder einen Most und Mineral. Inzwischen sind über und neben dem Säntis schwarze Wolken aufgezogen. Zum Schluss fragen wir den Wirt nach seiner Prognose für den Lisengrat. Er meint, solange der Wind bläst, sei nicht mit Regen zu rechnen. MeteoSwiss zeigt auf dem Regenradar an, dass es noch bis sicher 17h dauern soll bis der Regen am Säntis ankommt.

So geniessen wir noch den Espresso und machen und anschliessend auf den Weg, um auch noch das restliche Teilstück, über den Lisengrat zum Säntis, hinter uns zu bringen. Der Weg ist wirklich gut gesichert und bietet, wenn nicht gerade eine Nebelschwade die Sicht versperrt, gute Ausblicke auf beide Seiten bis weit ins Tal hinunter.  Als wir auf dem Chalbersäntis (2378m) stehen ist der Sendeturm im Nebel verschwunden und man sieht nur noch das alte Wirtschaftsgebäude.

Weit ist es nun nicht mehr, nur noch einige Stufen hinunter und auf der anderen Seite wieder hinauf, dann sind wir nach einer Wanderung von 5:15h auf dem Säntis (2502m) angekommen.

Noch kurz hoch zum Gipfel und nach dem Bier mit der nächsten Bahn hinunter zur Schwägalp. Unser Bus nach Urnäsch fährt erst um 17:17h, dies gibt uns noch Zeit für einen Kaffee und Kuchen und weitere Gelegenheit den Accu von 9% auf 25% auzufladen. Wie uns der Bus so gemütlich nach Urnäsch fährt, fallen beim Rossfall die ersten Tropfen, diese werden schnell grösser und bringen nun auch noch etwas Hagel mit. Beim Bahnhof angekommen hält der Bus sehr nahe beim Dach, so dass wir beim Aussteigen nicht allzu nass werden.

Der komfortable Zug nach Gossau SG fähr 17:45h und hat zu meinem Erstauen auch Steckdosen, die wir gleich in Beschlag nehmen, um beim Schaffner nicht unangenehm aufzufallen und kein Billett vorzeigen zu können, wegen einem leeren Accu. Auch der Anschluss in Gossau SG um 18:20h klappt und es hat sogar noch Plätze frei im gut belegten IC nach Lausanne. Da der Zug direkt zum HB fährt, ohne Halt in Oerlikon, verabschiede ich mich beim Flughafen von Maria und nehme den Bus 768 zum Seebacherplatz und mit dem 40 Bus komme ich fast bis zur Haustüre. Endlich kann ich meine Wanderschuhe ausziehen. Mit den Wanderschuhen Mtn Attack 5 Texapore MID M, bin ich nicht zufrieden, die Sohlen zeigen nach nur 660 Km schon argen Verschleiss an, das Profil ist teilweise schon fast weggeschlurft.

BIRU-WP-20180829T170256GMT0200.jpgGarmin: Wasserauen – Säntis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s