Schweiz 🇨🇭 Via Jacobi 18 Tage

👣 F A Z I T 👍

Die Schweiz ist abwechslungsreich und schön zum Durchwandern. Die Wanderwege sind gut ausgeschildert, wenn immer möglich wird versucht den Strassen auszuweichen, ohne allzuviel Umwege in Kauf zu nehmen. Trotzdem muss sehr viel auf Hartbelag gelaufen werden. Wer vor April pilgert, der muss sich bewusst sein, dass die Saison noch nicht angefangen hat. Herbergen, Restaurants haben teilweise immer noch Winterpause. Auch allfälliger Schnee ❄️ kann bei Haggenegg, Etzel und Brünig vor allem bergabwärts zu einem Problem werden.

🕯🕯🕯Wenn von 18 Tagen nur 2.5 nass oder feucht waren, dann kann man von Wetter Glück 🍀 sprechen.

Markus: Wenn Engel 😇 reisen muss die Sonne ☀️ scheinen.“

@Markus Es war eine schöne Zeit mit dir, wir wussten ja beide nicht genau wie gut wir miteinander auskommen werden. Aus meiner Sicht war es toll mit dir. DANKESCHÖN 🙏

Un km à pied ça use, ça use , un km à pied ça use les souliers. 👣👣👣👣👣👣

Quatre cents cinquante  km à pied ça use, ça use , Quatre cents cinquante km à pied ça use les souliers.

Tag 18 Bogis-Bossey – Genève

Nach dem Frühstück beginnt unser letzter gemeinsamer Wandertag um 8:30h. Dieses Wetter 🌤 6°C ist gut auszuhalten.

Auf unserem Weg passieren wir eine Baumallee, dann sind wir in Faunex und kurze Zeit später in Commugny.

Wir spazieren erst durch Mies, anschliessend Le Creuson und Versoix.

Das Route 66 Schild weckt Erinnerungen an meinen US-Roadtrip im Sommer 2016. Hungrige Pilger entdecken in Genthod ein Restaurant, es ist zwar noch etwas früh, aber wir erhalten trotzdem schon das Menü mit 🍺☕️, welches wir draussen an der Sonne ☀️ geniessen können.

Nun sind wir bereits   beim Espace Piccard in Pregny-Chambesy angekommen, es ist nicht mehr weit bis Genf.

Oh, die gesuchte Ortstafel ist im Blickfeld. Wir sind am Botanischen Garten vorbei und laufen in einen schönen Park. Da steht Miguel de Cervantes.


Wie immer müssen wir den Pilgerstempel im Ausweis haben. Den gibt es in der Cathédrale Saint-Pierre, die 5.- für den Turmaufstieg 157 Stufen gebe ich gerne aus. Oben angelangt werde ich mit grandioser Aussicht belohnt.

Unsere heutige Unterkunft unterscheidet sich leicht von der Gestrigen, wir sind im Geneva Hostel 6er ZF 36.- aber das ist für und bestens geeignet.

IMG_0772Garmin: Bogis-Bossey-Genève

Tag 17 Aubonne – Bogis-Bossey

Gut ausgeruht, ausgestattet mit frischer Wäsche, gehen wir die Treppe runter zu Mary-Line ins Wohnzimmer. Das opulente Frühstück schmeckt uns ausgezeichnet, als Beigabe gibt’s noch ein Sandwich mit auf den Weg und los geht’s. Unser Wetter 🌤 10°C ist toll.

In Perroy mit schönem Wappen, führt der Weg an der Kirche vorbei.

Panorama vom Genfersee von Perroy aus.

In Rolle direkt am See liegt das Schloss Rolle. Nun verlassen wir das Seeufer und wandern den Hügel hinauf nach Gilly und weiter nach Bursinel.

Immer noch weg vom See kommen wir nach Dully, mit schönen Villen. .

Der Weg führt über Gland nach Prangins.

Wir sind am Bahnhof Nyon und schauen nach einer Unterkunft. Die Gîte rural „Stöckli“ ist momentan nicht in Betrieb. Für den Stempel geht es zur Kirche und dann zum Schloss Nyon.

Wir wollen Morgen nicht soweit laufen und wollen nach Céligny aber dort hat es nichts. Über Booking.com finden wir Château de Bossey in Bogis-Bossey DZF 78.-

Nach längerem Wandern mit müden Beinen >30km kommen wir nach Crans-près-Céligny.


IMG_0771Garmin: Aubonne-Bogis-Bossey

Tag 16 Lausanne – Aubonne

Heute habe ich mir als erstes ein Compeed auf die L Fersen Innenseite geklebt. Es gibt kein richtiges Frühstück, nur Kaffee & Gipfeli. Wir schauen, ob wir später unterwegs noch etwas in den Magen bekommen, da uns wieder eine längere Etappe bevorsteht. Pilger Wetter heute Morgen 8°C ⛅️

Blick zurück von St. Sulpice nach Lausanne.

Nach dem Kaffee ☕️ mit Sandwich pilgerten wir gestärkt weiter nach Préverenges Plage.

In St. Sulpice kommen zu der ehemaligen Prioratskirche, in der Jacques und Mary-Line am 15.09.2012 geheiratet haben. Dann erreichen wir Morges.

Wir nähern uns St. Prex mit obligatorischer Kirche.

Jetzt haben wir Aubonne erreicht, nun müssen wir nur noch Jacques finden. Ein kurzes Telefonat genügt und wir wissen wohin wir laufen müssen. Den Pilgerstempel besorgen wir uns bei der Kirche Allaman. (Box beim Eingang)

Nun sitzen wir bereits mit einem 🍺 Bier auf dem Balkon und bewundern den grandiosen Ausblick auf den Genfersee und die Alpen dahinter. Bei besserer Sicht sieht man den Mt. Blanc und den Jet d’Eau

Zum Abendessen gibt es „Papet vaudois“ mit Lauch und Kartoffeln, dazu Wein 🍷 und zum Dessert Erdbeeren 🍓🍓🍓 mit Eiscreme. Damit ist unsere Verwöhnung ist noch nicht zu Ende, denn unsere Wäsche ist in der Waschmaschine und wird wieder eimal so richtig sauber.🌹🌹🌹Ein herzliches ♥️ Dankeschön an Mary-Line und Jacques für die grosszügige Gastfreundschaft.

IMG_0770
Garmin: Lausanne-Aubonne

Tag 15 Moudon – Lausanne

Habe geschlafen wie ein Gott, luxuriös im Einzelzimmer. Nach dem guten Frühstück geht’s bald los, es sind ja einige Km bis Lausanne. Das Wetter ist 🌤 Temperatur 6°C, als wir Moudon verlassen . Immer der La Broye entlang bis Bressonax.


Wir befinden uns oberhalb Pra Berthoud und haben einen guten Ausblick auf die Berge Sommet des Diablerets.
Nun sind wir in Vucherons angekommen und sehen schon wieder eine  Kirche.


Hinauf durch Wälder verlassen wir beim Bois de la Côte den Marche Romonde Général Guisan und müssen zuerst hinunter ins Tobel, um erneut aufzusteigen zur Kirche von Montpreveyres.


Jetzt ist unser Tagesziel das erste Mal anschrieben,  dadurch haben wir die Bestätigung, dass wir uns unserm Ziel nähern. Naja, wenigsten Markus erhält hier eine Übersicht unserer gemeinsamen Tour: Konstanz – Genf und wieviel wir davon schon gepilgert sind. Bei mir bleibt eine grössere Anzahl Km noch offen, aber da bin ich guten Mutes.

In Chalet a Gobet gehen wir ins Restaurant La Carrillère und essen: Salat, Filets de Perches avec Pommes de terre et Tarte au Citron.

Nun sind wir bereits in Epalinges und haben bei der Kirche einen ersten Blick auf den Genfersee. Das Wetter ist inzwischen mehrheitlich bedeckt und windig, aber ich trotze dem garstigeren Wetter und laufe wie schon den ganzen Tag mit Hemd und Armlingen weiter.


Von Epalinges aus laufen wir im Tal vom Fluss La Flon hinunter Richtung Lausanne Zentrum.

Endlich kommt die Kathedrale in Sicht und wir können unsern beliebten Stempel am Infostand abholen, die nette Dame gibt den zwei alten Herren noch einen Stadtplan mit, damit die sich nicht verirren auf dem Weg zur Unterkunft.


Ausblick aus unserm Zimmer im 5. Stock vom Guest House & Backpackers DZF 40.- (Kaffee/Gipfeli 4.-)

IMG_0769

Garmin: Moudon-Lausanne

Tag 14 Romont – Moudon

Wetter 9h ☀️8°C. Heute haben wir eine Erholungs-Etappe, es sind nur ca. 15 Km bis Moudon. Darum besuchen wir am Morgen zuerst die Kirche mit den schönen Fenstern und besorgen uns den täglichen Pilgerstempel.

Wir vertreiben uns die Zeit bis das Musee du Vitrail um 10h öffnet. Leider dürfen die gemachten Fotos © nur privat verwendet werden, darum sind keine hier.

Es ist bereits 11:30h als wir bei strahlendem Wetter ☀️15°C abmarschieren. Bereits sind wir in Billens und werfen einen Blick  zurück.

Im Nachbarort Hennes gibt es ein Panorama von Romont. Oberhalb Lovatens wundern wir uns, wer der Typ mit dem grossen Rucksack 🎒 ist, der parallel zu unserem Weg läuft. Da merken wir, dass wir falsch abgezweigt sind und laufen auch in diese Richtung. Es ist Rainer, der uns beide einen Tag vor sich vermutet hat. Wir wandern zusammen hinunter nach Curtilles. Das ist der Nachbarort von Lucens. Rainer macht mit seinem schweren Gepäck bei einer Bank eine wohlverdiente Pause. Wir laufen weiter und sehen das Café Fédéral, da wir hungrig sind, treten wir ein. Es gibt Salat 🥗, Fischstücke 🐟 mit Pommes 🍟 und Himbeersorbet. Nach dem Essen haben wir einen schönen Blick auf Schloss Lucens. Am Wegrand sehen wir einen alten Wagnerstein von 1646. Beim Weiterlaufen passieren wir unseren Schweizer 🇨🇭 Test Atomreaktor Lucens auf der anderen Seite der La Broye.

Am Teich kurz vor Moudon,  treffen wir Rainer wieder, er macht eine Pause.

Da bei zwei Unterkünften auf unserer Liste, die Telefonnummer inaktiv war, machten wir es uns einfach und gingen ins Hotel du Chemin de Fer DZF 90.-

IMG_0767
Garmin: Romont-MoudonIMG_0768

Tag 13 Fribourg – Romont

Nach der gestrigen kurzen Etappe, wird es  heute wieder etwas länger werden. Da wir meistens früh zu Bett gehen, stehen wir auch mit den Hühnern auf. Nach dem feinen Frühstück (selbstgemachtes Brot, Konfitüre) laufen wir bei ☀️6°C die 3 km nach Fribourg und durchqueren die sehenswerte Stadt.

 

Dann kommen wir oberhalb Villars sur-Glâne aus dem Bois de Monterban 🌳 🌳 🌳 und haben die beste Aussicht.

 

Als ich vom VW-Käfer ein Foto mache, offeriert uns der Osterhase ein paar Schockoladeneili als Zwischenverpflegung, die wir dankend annehmen.

 

In Posieux finden wir diese Jakobs Statue und wandern bis Ecuvillens, wo wir ein altes Bauernhaus aus 1865 entdecken.

 

Mittagsrast halten wir in Posat, draussen an der Sonne ☀️. Wir bestellen Poulet  🐔 einmal mit Frites 🍟 und eines mit Salat.  Dann geht es runter zum Bach  La Glâne und aufwärts nach Autigny.

 

Wir sehen eine Ortstafel mit Romont, was für eine Entäuschung,  bis zu unserem Tagesziel Romont sind es noch 4 Km.

 


Wir wohnen idyllisch, mitten in der Altstadt Zimmer mit Balkon bei DEMIERRE Erika et Jean-Paul ZF 42.-IMG_0766
Garmin: Fribourg-Romont